23Wir beziehen uns bei der Förderung von schwerst mehrfach behinderten Schülerinnen auf die „Empfehlungen zur Sonderpädagogischen Förderung in den Schulen der Bundesrepublik Deutschland“ – Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 26.06.1998.

In diesen Empfehlungen heißt es:

„Besondere Anforderungen an eine individuelle Förderung stellen Kinder und Jugendliche mit einer schweren Mehrfachbehinderung. Sie können in allen Entwicklungsbereichen beeinträchtigt sein, so dass verschiedene Förderschwerpunkte – insbesondere zur Sicherstellung der Förderung basaler Funktionen – zu beachten sind. Erziehung und Unterricht beinhalten auch Aspekte von Pflege und Therapie. Diese müssen in ein pädagogisches Gesamtkonzept eingebettet sein.“

 

Zu Beginn jedes Schuljahres wird für alle SchülerInnen, die besondere heilpädagogische, physio- oder ergotherapeutische Behandlungen erhalten, ein Förderplan erstellt, der mit den Pädagogenteams abgesprochen wird. Diese Gespräche sowie der Austausch aller am Bildungs- und Erziehungsprozess Beteiligten bildet die Grundlage für die ganzheitliche und allseitige Förderung der betreffenden Kinder und Jugendlichen.

Des Weiteren übernehmen die Pädagogen mit therapeutischen Aufgaben auch notwendige und wichtige außerunterrichtliche Arbeitsfelder:

  • Teilnahme an Elternversammlungen, -gesprächen, Dienstberatungen, Klassen-konferenzen sowie Fortbildungsveranstaltungen
  • Pflege und Wartung von Therapiemitteln sowie Zusammenarbeit mit Sanitätshäusern

 

Heilpädagogische Förderung

Physiotherapeutische Behandlungen

Ergotherapeutische Angebote

Hundetherapie

Autismusambulanz Halle