14Lebenspraktische Verrichtungen einschließlich der Selbstversorgung nehmen bei unseren SchülerInnen einen breiten Raum im Alltag ein. Deshalb wird diesem Bereich der stets nötige Zeitrahmen gewährt, um Zeit- und Leistungsdruck zu vermeiden.

Sie beginnen bereits ab der 1. Klasse. Hier werden vor allem durch spielerisches Lernen grundlegende Verhaltensweisen geübt.

 

Schwerpunkte in der Unterstufe sind:

die Förderung

  • der Selbständigkeit
  • der Emotionalität (Ich-Identität, Selbstbewusstsein, Frustrationstoleranz)
  • der Kommunikation
  • des Arbeitsverhaltens (Ausdauer, Konzentration, Motivation)
  • Förderung des sozialen Lernens

Besondere Aufmerksamkeit kommt in der Unterstufe der Wahrnehmungsförderung und dem Erfassen räumlicher Beziehungen als Voraussetzung zum Erlernen der Kulturtechniken zu.

 

Schwerpunkte in der Mittelstufe sind:

die Erweiterung

  • der lebenspraktischen Kompetenzen
  • des Erlebnis- und Erfahrungsfeldes
  • der Identitätsfindung und Stärkung des Persönlichkeit in der Pubertät

die Förderung

  • der Gemeinschafts- und Konfliktfähigkeit
  • der Motorik und Wahrnehmung
  • musisch-kreativer Fähigkeiten
  • bildnerisch-kreativer Fähigkeiten
  • der Kulturtechniken

In der Oberstufe hat besondere Bedeutung:

  • Erhöhung von Arbeitstempo und Ausdauer
  • Verbesserung des Sozialverhaltens
  • Erweiterung der Freizeitkompetenz
  • Praxisbezug der Kulturtechniken
  • Vorbereitung auf das Leben nach der Schule

 

Die Angebote in der Berufsschulstufe helfen den Jugendlichen:

  • sich in der Öffentlichkeit und in öffentlichen Einrichtungen zu orientieren
  • Freizeit- und Erholungsangebote zu nutzen
  • ab einem geeigneten Zeitpunkt in einer für sie passenden Wohnform zu leben
  • einen für sie geeigneten Arbeitsplatz (z.B. in einer WfbM) zu finden
  • sich selbst zu versorgen und mit finanziellen Mitteln umgehen zu können